Follow by Email

Dienstag, 21. Juli 2015

universe is beauty

a tiny text i wrote months ago... can you feel the light summerbreeze between the lines?
i was right.
life is art.

"es würde wohl genügen einfach durch die straßen zu gehen und wie zufällig zu fotos schießen. alles, jeder moment, jedes bild welches unsere augen aufnehmen, jedes haus, jeder baum, jedes blatt, ist teil dieser welt, dieses universums, und wenn nichts anderes existiert als der eine moment den wir gerade leben, weil alles andere eine bloße illusion ist, vergangenheit und zukunft, dann muss jeder moment alles beinhalten, alles was wir brauchen und wollen können.
jedes bild, welches so entstehen würde, würde seine eigene, ganz eigene geschichte erzählen und wäre, da bin ich mir sicher, nichts anderes als pure kunst. ein hauch von purer kunst... liegt überall und in jedem ding, lebewesen und in jedem moment. es ist eine schönheit, schwer zu fassen, unmöglich zu begreifen."

machtlos - und trotzdem glücklich?

ich glaube ich habe verstanden wie's leben so läuft. das heißt, ich weiß, dass ich nichts weiß! dass ich zwar in meinem kurzen leben ein paar erfahrungen gesammelt habe und viele fortschritte gemacht habe, besonders in den letzten monaten, die zu den intensivsten gehören, aber das ist alles nichts verglichen mit anderen. was mir aber wirklich klar geworden ist, ist dass sich alles verändert, und zwar ständig, dass alles ewige bewegung ist und es nur darum geht, selbst weiterzugehen und mitzulaufen und weiterzumachen und sich mitzubewegen. niemals stehenbleiben, niemals stehenbleiben und fähig zu sein, loszulassen und ehrlich zu sein und immer weiterzugehen und mitzulaufen und weiterzumachen und sich mitzubewegen. ein schritt nach dem anderen... die zeit wird dich schon dahin bringen, wo du sein willst, irgendwann, irgendwie...
es ist schon ein bisschen traurig, dass wir absolut gar keine kontrolle über irgendwas haben und so unglaublich machtlos sind.
aber irgendwie ist das leben trotz allem schön. findest du nicht?
man muss es wohl einfach fühlen, man kann es nicht erklären. so viel leid, und trotzdem lieben wir das leben. oder etwa nicht?